[Rezension] Dark Wonderland - Herzkönigin | A. G. Howard 




Autor: A. G. Howard | Verlag: Cbt | Genre: Fantasy, Märchenadaption | 
Seiten: 462 | Neupreis: 17,99€ | Sprache: Deutsch | Originaltitel: Splintered |
Erscheinungstermin: 24. November 2014 |
ISBN: 3-570-16319-9 

Anmerkung: Teil 1 einer Trilogie

Folge dem Flüstern … in das Reich hinter dem Spiegel
Alyssa kann Blumen und Insekten flüstern hören, eine Gabe, die schon ihre Mutter um den Verstand brachte. Denn sie sind die Nachfahrinnen von Alice Liddell – besser bekannt als Alice im Wunderland. Als sich der Zustand ihrer Mutter verschlechtert, kann Alyssa ihr Erbe nicht mehr leugnen, sie muss jenen Fluch brechen, den Alice damals verschuldet hat. Durch einen Riss im Spiegel gelangt sie in das Reich, das so viel finsterer ist, als sie es aus den Büchern kennt, und zieht dabei ihren besten Freund und geheime Liebe Jeb mit sich. Auf der anderen Seite erwartet sie jedoch schon der zwielichtige und verführerische Morpheus, der sie auf ihrer Suche leitet. Aber wem kann sie wirklich trauen?



"Seit meinem zehnten Lebensjahr sammel ich Insekten, nur so kann ich ihrem Geflüster ein Ende machen."


Sehr begeistern an dem Buch konnte mich das wunderschöne Cover, was auch der ursprüngliche Grund war, weswegen ich mir dieses Buch im Hardcover gekauft habe. 
Leider konnte mich die Geschichte dahinter nicht ganz so überzeugen. 
Natürlich kann es sein, dass nur die Übersetzung daran Schuld ist, aber für mich wirkte das Ganze wie eine Checkliste, die im Laufe der Geschichte Punkt für Punkt abgearbeitet wird. 
An den entscheidenden Stellen fehlt mir die Tiefe in der Geschichte, sodass bei mir als Leser wenig Emotionen aufkamen. Weder in spannenden, oder romantischen, noch in traurigen Momenten. 
Außerdem hat mich beim Lesen der Detailgrad gestört, mit dem einige Dinge (wie z.B. Räume oder Kleidung) beschrieben wurden, denn dieser war mir viel zu hoch um ein angenehmes Lesen zu gewährleisten.
Natürlich ist es gut, wenn ein Autor detailverliebt schreibt, allerdings konnte ich beim Lesen nur schwer den Beschreibungen der Autorin folgen. Dadurch entstand auch nur selten ein Bild der Handlung in meinem Kopf, wodurch die Geschichte noch einmal viel verworrener und chaotischer wurde.

Von der Grundstory her hat mir das Buch eigentlich ganz gut gefallen. Ich mag die Idee dahinter, dass das Wunderland aus Lewis Carrols Meisterwerk in Wirklichkeit um einiges düsterer ist, als es die richtige Alice damals wahrgenommen hat. 
Und auch die Liebesgeschichte, die sich zwischen Alyssa und Jeb abspielt, hat mir gut gefallen, da sie vor allem echt wirkte und nicht so kitschig und an den Haaren herbeigezogen, wie es in anderswo manchmal der Fall ist. 

Zusammengenommen gebe ich dem Buch 3 Sterne, da mir die Idee dahinter gut gefällt, bei der Umsetzung jedoch leider ein bisschen nachlässt.
Dennoch bin ich gespannt auf die weiterfolgenden Bände. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen