Hallo zusammen, 

es gibt mal wieder eine Rezension von mir. 
Heute zu einem Buch, dass wohl jedem etwas sagen wird. Ich kann auf den Hype zwar nicht ganz so wirklich aufspringen, aber lest selbst, was mir gefallen hat und was vielleicht auch nicht so ...






Zuerst muss ich ganz ehrlich sagen, dass dieses Buch starkes Suchtpotential hat, was ich am Anfang nicht wirklich gedacht hatte.
Es geht in dieser Geschichte um Ethan Holt und Cassandra Taylor, die wir in zwei verschiedenen Zeiten begleiten: Einmal als Teenager auf der Theaterhochschule "The Grove" und einmal als erwachsene und höchst erfolgreiche Broadway-Schauspieler.

Cassie und Ethan sind das Traumpaar schlechthin. Sie sind genau das, was der jeweils andere braucht, weigern sich aber vehement sich dies einzugestehen und geraten somit immer wieder aneinander. 

Dennoch sind sie auf der Bühne der Inbegriff der größten Liebespaare der Geschichte und ihre Vorstellung von "Romeo und Julia" wird ein voller Erfolg. 

Können die beiden trotz aller Schwierigkeiten und Unterschiede auch privat hinter der Bühne ihr Glück finden?


Die Geschichte an sich hört sich schon sehr interessant an. Zwei Menschen, die im wahren Leben kaum miteinander klar kommen und sich immer wieder heftig streiten und auf der Bühne das perfekte Liebespaar abgeben. 
Klar denkt man sofort an das Happy End und klar erwartet man, dass die beiden am Ende auch zusammen kommen.
Aber ich fand es wirklich interessant, wie die Beziehung der beiden Beschrieben wurde. 
Wie unmöglich es für beide ist, sich nahe zu sein oder den anderen an sich heran zu lassen, obwohl sie doch augenscheinlich füreinander bestimmt sind. 

Am Anfang hatte ich selbst immer noch gedacht, dass sich beide einfach anstellen und es sich nur selber schwer machen. Wie verzwackt diese ganze Liebe ist, wird allerdings erst im Laufe der Geschichte klar und plötzlich merken wir selber, dass nicht alles so einfach ist, wie es auf den ersten Blick scheint. 

Diese Liebesgeschichte war einmal etwas komplett anderes und ich fand es schön, dass es nicht auf diese 0815-Teenie-Geschichte hinauslief, so wie ich am Anfang die leise Befürchtung hatte.

Einen Punkt muss ich allerdings abziehen in Bezug auf die Protagonistin Cassie. 
Sie scheint mir kein sehr starkes Mädchen zu sein und es wird auch immer wieder beschrieben, dass sie nie sie selbst sein kann, weil sie immer alles tut, um bei den anderen beliebt zu sein. 
Nur bei Ethan hat sie das Gefühl, endlich sein zu können, wie sie ist.
Allerdings ging es mir wirklich sehr auf die Nerven, wie sich dieses Mädchen immer an diesen Kerl rangeschmissen hat. Manchmal kam es einem vor, als hätte sie auch ihren letzten Stolz über Board geworfen, nur um einen Jungen dazu zu bringen, mit ihr zu schlafen.
Diese fast schon ungesunde Besessenheit von ihm hat mich wirklich genervt und ich hätte sie mir manchmal am liebsten aus dem Buch geholt und einmal kräftig geschüttelt.

Alles in allem hat mir das Buch wirklich gut gefallen, obwohl ich es teilweise anstrengend fand, lange am Stück darin zu lesen. 
Dennoch gebe ich vier von fünf Sternen und freue mich auf den nächsten Band dieser Reihe.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen