[Rezension] Die Sturmkönige - Dschinnland | Kai Meyer



Autor: Kai Meyer
Verlag: Bastei Lübbe
Genre: Fantasy
Seiten: 428
Neupreis: 9,99€
Sprache: Deutsch
Originaltitel: Die Sturmkönige 
Erscheinungstermin: September 2008
ISBN: 978-3-404-16426-4













Klappentext:
"Mach nicht den Fehler, mir zu vertrauen!" 
Sabateas Geheimnis liegt in ihrem Blut - es ist Gabe und Fluch zugleich. Als sie aus der Gefangenschaft im Palast des Herrschers entkommt, führt sie ihr Weg ins Reich der Wilden Magie - und in die Arme des Gesetzlosen Tarik. Der schmuggelt kostbares Drachenhaar durch ein Land, in dem die Naturgesetze keine Gültigkeit besitzen. Gemeinsam begeben sie sich auf eine Reise, an deren Ende die Welt eine andere sein wird.

"Die Sturmkönige - Dschinnland" ist der erste Teil von Kai Meyers Trilogie, welche uns ins alte Persien rund um Bagdad, Sarmakand und in die Wüste führt. 
Wir begegnen Menschen auf fliegenden Teppichen, Dschinnen, die alles andere als freundlich sind und Magiern, die Tornados kontrollieren und auf ihnen reiten können.

Unsere drei Protagonisten sind Tarik, Junis und Sabatea, die sich gemeinsam auf ihrem Weg nach Bagdad durch die Wüste schlagen und allerlei Abenteuer bestehen und Gefahren meistern müssen.
Die Welt, in der sie leben, wirkt sehr schillernd und lebendig, aber auch genauso grausam und abgründig. Auf der einen Seite der ganze Prunk und Protz, das Gold, die Seide, der Palast des Kalifen und die prächtigen Feste. Auf der anderen Seite die dunkle Welt, in der die Menschen in Armut leben, voller Hass auf den Herrscher und in Angst vor den Dschinnen. 

Mir hat das Buch wirklich gut gefallen, obwohl es meiner Meinung nach eines der schwächeren Werke von Kai Meyer ist. Am Anfang viel es mir schwer, in den Lesefluss zu kommen, was ich allerdings auf den Schreibstil geschoben habe (der zwar nicht schlecht war, aber sich trotzdem nicht auf Anhieb flüssig lesen lies). 
Ab der Hälfte des Buches war ich komplett in der Geschichte drin und es hat mir großen Spaß gemacht, unsere Protagonisten zu begleiten.

Zu bemängeln habe ich eigentlich nur, dass das Ende zwar ganz und gar nicht vorhersehbar war, allerdings etwas schnell abgefrühstückt wurde. Der Knall war zwar da, hatte aber nicht die Wirkung, die er hätte haben können. 
Trotzdem will man sofort mit dem zweiten Band weiter machen, denn dunkle Vergangenheiten drohen an die Oberfläche zu brechen. 
Außerdem ergibt der Titel "Die Sturmkönige" erst am Ende des Buches Sinn, denn dort tauchen die legendären Magier das erste Mal auf. Aber ich denke, dass sie in den nächsten Bänden eine weitaus größere Rolle spielen werden und schließlich trägt die ganze Trilogie diesen Titel.

Ich gebe für "Die Sturmkönige - Dschinnland" 3,5 von 5 Sternen, weil es mir wirklich gut gefallen hat, ich am Anfang aber trotzdem meine Schwierigkeiten damit hatte und es im Vergleich zu anderen Werken von Kai Meyer eher schwächer da steht. 
Trotzdem eine Empfehlung für alle, die sich ein Fantasybuch wünschen, dass in einer komplett anderen Welt spielt, die nicht von den üblichen Helden und Feinden bevölkert wird. 
Ein tolles Buch mit einem Hauch von 1001 Nacht, das große Lust auf mehr macht.






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen