[Rezension] Fortunas Rache | Maria W. Peter


Autor: Maria W. Peter
Verlag: Bastei Lübbe
Genre: Historischer Roman
Seiten: 310
Neupreis: 8,95€
Sprache: Deutsch
Originaltitel: Fortunas Rache
Erscheinungstermin: Oktober 2007
ISBN: 978-3-404-92269-7











Klappentext:


Geheimnisse und Intrigen im römischen Trier 

Trier im 3. Jahrhundert n. Chr. 
Die Sklavin Invita, ein Findelkind, gilt als gewitzt und aufsässig und ist dafür bekannt, ihre Nase in Dinge zu stecken, die sie nichts angehen. Als ein Mitsklave von einem Botengang nicht zurückkehrt, gerät sie in Verdacht, etwas mit dem Verschwinden zu tun zuhaben. Um ihre Unschuld zu beweisen, muss Invita sich der Vergangenheit stellen, die für sie selbst im Dunkeln liegt ...

Vielen Dank an Maria W. Peter für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!

"Fortunas Rache" ist ein historischer Roman, der in einer eher ungewöhnlichen Zeit spielt, nämlich im antiken Rom, genauer im 3. Jhd. nChr. 
Unsere Protagonistin ist Invita, eine junge Sklavin im ersten Haus des Stadthalters, die als Findelkind an ihren Herren verkauft wurde.
Obgleich sie sehr wenig über ihre Herkunft weis, ist sie ein erstaunlich gebildetes Mädchen, das Lesen, Schreiben und Rechnen kann. Ihre große Leidenschaft sind die Schriften der Philosophen und nicht selten bringt sie sich in Schwierigkeiten, wenn sie eine Schriftrolle aus der Bibliothek "ausleiht".
Trotz ihrer Bildung ist sie eine der unteren Sklaven, zu deren Aufgaben vor allem die niederen Arbeiten gehören.
Obwohl sie immer wieder versucht, sich unauffällig zu verhalten und ihren Pflichten nachzukommen, ist sie doch eine sehr neugierige Person, die oft Dingen nachgeht, in die sie ihre Nase besser nicht hereingesteckt hätte. 
Dass sie es immer wieder schafft, sich von einer pikanten Situation in die nächste zu manövrieren, lässt sie aber nur umso sympathischer werden, obwohl es manchmal wirklich mit großer Ungerechtigkeit zugeht, wenn sie für Dinge den Kopf herhalten muss, mit denen sie absolut nichts zu tun hat, vor allem da Aufseher Celsus nur auf einen Fehler ihrerseits wartet, um ihr endlich so richtig eins auswischen zu können. 

Mir hat das Buch erstaunlich gut gefallen, obwohl ich am Anfang leise Zweifel wegen der zeitlichen Epoche hatte, mit der ich eigentlich nicht viel anfangen kann. 
Der ganzen Geschichte liegt eine sehr gute Recherche zugrunde, sodass man wirklich einiges über das Leben zu jenen Zeiten erfährt, das nicht nur farblos und trist ist (so wie ich es mir vorgestellt habe), sondern auch von erstaunlich fortschrittlicher Technologie und Sinn für Schönheit und Luxus geprägt ist. 
Das ganze wird verpackt in eine spannende Geschichte voller Intrigen, die nicht nur unter den Herrschenden, sondern auch unter den Sklaven selbst geschmiedet werden.
Jeder versucht, seine eigene Stellung zu verbessern und gut da zu stehen und Invita merkt schnell, dass es nicht alle gut mit ihr meinen.

Ich habe das Buch sehr schnell durchgelesen, denn die Geschichte ist wirklich spannend und der Schreibstil gefiel mir wirklich gut.
Dennoch hatte ich am Anfang Schwierigkeiten, mich in die Zeit einzufinden, da es eben doch nicht viele Bücher gibt, die in dieser Epoche spielen und man so das ganze Umfeld nicht unbedingt im Kopf hat. Das führte auch dazu, dass ich zuerst meine liebe Not mit den Namen der Leute und Städte, sowie der gesellschaftlichen Ränge hatte. 
Allerdings waren diese Informationen gut in die Geschichte integriert, sodass man nach einiger Zeit selbst mitten drin war. 

Als klaren Minuspunkt muss ich leider das Cover anführen. Die Geschichte dahinter ist wirklich toll, aber das Cover wirkt auf mich absolut nicht ansprechend.
Man rechnet mehr mit einem Klassiker oder einer trockenen Schullektüre, als mit einem spannenden Roman. 
Das man sich davon bekanntlich nicht täuschen lassen darf, hat mir dieses Buch mal wieder bewiesen und ich bin gespannt, mehr von der Autorin zu lesen. 

Alles in allem gebe ich 3 1/2 Sterne für "Fortunas Rache", weil ich die Geschichte packend und spannend fand, mit dem Umfeld und der zeitlichen Einordnung jedoch nicht so viel anfangen konnte. 
Das ist allerdings Geschmackssache und deswegen möchte ich dieses Buch auf jeden Fall weiter empfehlen, denn ich denke, dass es jedem Liebhaber von historischen Romanen gefallen wird, der eine gut recherchierte und dennoch unterhaltsame Geschichte lesen möchte.







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen