[Rezension] Nur ein kleiner Sommerflirt | Simone Elkeles

[Rezension] Nur ein kleiner Sommerflirt | Simone Elkeles


Nur ein kleiner Sommerflirt | Simone Elkeles | cbt | 288 Seiten | 8,99€ | 978-3-570-30861-5

Es ist so was von unfair! Amy kann nicht fassen, dass sie die Sommerferien mit ihrem biologischen Erzeuger am anderen Ende der Welt verbringen soll, um eine Großmutter kennenzulernen, von der sie noch nie was gehört hat. Dazu eine nervige Cousine und Schafe rund ums Haus. Was Amy aber wirklich zur Weißglut treibt, ist dieser Avi: Wie kann ein Junge so dermaßen unverschämt sein – und dabei so sexy!

"Nur ein kleiner Sommerflirt" ist eines der Bücher auf meiner Sommerleseliste für dieses Jahr und dieses Buch schreit einfach richtig "Sommer!".
Ich habe mit der Geschichte im Zug nach Düsseldorf angefangen, als wir dort einen Samstag verbracht haben, weil die Fahrt knapp zwei Stunden gedauert hat. Ich bin auch schnell durch die erste Hälfte durchgekommen, da der Schreibstil sehr flüssig ist und ich wirklich sehr schnell durch die Geschichte hindurch fliegen konnte. Auf der Rückfahrt habe ich dann noch mal knapp ein Viertel gelesen und somit fehlten mir dann nur noch knapp 50 Seiten, die ich dann am nächsten Tag ausgelesen habe.

Was mich sofort angefixt hat an dieser Geschichte, ist das Setting: Ich war noch nie in Israel, weder in Büchern noch im echten Leben, habe aber schon wahnsinnig viel tolles über das Land und die wunderschöne Landschaft gehört. 

Daher war ich schon einmal sehr neugierig, obwohl ich auch ein wenig skeptisch war, weil die Protagonistin mit ihren sechzehn Jahren doch noch sehr jung ist und Charaktere in diesem Alter sind für mich oft eher anstrengend. 
So war es leider auch bei Amy, die wirklich sehr verwöhnt und zickig ist. Auch wenn sie das ein oder andere Problem mit sich selber hat, wie es in diesem Alter nun einmal oft der Fall ist, war sie für mich relativ anstrengend. 
Klar, die Geschichte lebt davon, dass sie irgendwo gezwungen wird, mit ihrem biologischen Vater den Sommer in Israel auf einer Farm zu verbringen, bei einem Teil ihrer Familie, von dem sie nicht mal wusste, dass es ihn gibt. Aber sie fand einfach alles schrecklich, ob nun das Land, die Kultur oder ihre neue Familie und für mich kam es auch so rüber, als hätte sie sich nicht mal Mühe geben wollen, sich mit dem ganzen anzufreunden.

Trotzdem kam es dann irgendwann zu einem Wendepunkt in der Geschichte und ich fand die Entwicklung, die Amy von da an mitgemacht hat, einfach wunderbar. Ihr wurden wortwörtlich die Augen geöffnet, für ein fremdes Land und eine fremde Kultur und auch einen fremden Glauben. Sie lernte einen neuen Teil von sich selbst kennen und lernte diesen am Ende auch anzunehmen und als Teil ihrer selbst zu sehen.

"Meine Vergangenheit mag voller Schatten und dunkler, unscharfer Flecken sein, doch meine Zukunft liegt auf einmal klar und deutlich vor mir, dank dieser schrecklichen, wunderbaren, schockierenden Reise in ein Land, das so anders ist als ich und doch ein Teil von mir."

Ich muss sagen, dass ich mir von dem Buch noch ein klein wenig mehr Tiefe gewünscht hätte. Klar, die Charaktere waren alle sehr jung und Amy ab und zu wirklich anstrengend, aber irgendwie haben sich alle zusammen gerauft und am Ende sogar Freundschaft geschlossen, aber man merkte dem Buch schon an, dass es eher für Jüngere geschrieben wurde. Die Message hinter der Geschichte war zwar da und sie war für mich auch wirklich schön, aber sie kam sehr leicht daher und man hatte beim lesen nicht das Gefühl, dass die Geschichte wirklich etwas in einem ausgelöst hätte.

Trotzdem ein wirklich gelungenes Buch, dass einen mitnimmt in ein fremdes Land, dass so ganz anders ist und einem trotzdem, oder gerade deswegen, die Auge öffnet, für alles, was abseits unserer Komfortzone liegt.

Alles in allem kann ich das Buch jedem ans Herz legen, der gerne leicht unterhalten werden möchte, vor allem in den warmen Monaten und der eine kleine Weisheit in der Geschichte sucht, ohne zu erwarten, dass das Buch unser aller Leben verändern wird. 
Ich bin wirklich gespannt auf die Folgebände und kann auf jeden Fall sagen, dass dieses nicht das letzte Buch von Simone Elkeles sein wird, dass ich gelesen habe.

Kommentare:

  1. Liebe Kathi,
    von Israel habe ich noch nicht so viel gelesen. Das Buch kommt also auf meine Sommerurlaubsbücherliste.
    Liebe Grüße von den Vorlesern

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi ihr zwei :)
      Das Buch ist auf jeden Fall zu empfehlen, aber eher eine leichte Unterhaltung mit ein bisschen Tiefgang und halt nichts weltbewegendes. Aber trotzdem sehr gelungen :)

      Liebe Grüße
      Kathi

      Löschen
  2. Hallo liebe Kathi!

    Von Simone Elkeles Büchern habe ich bisher nur Gutes gehört. Deshalb habe ich auch schon zwei auf meinem SuB rumliegen. Leider bin ich noch nicht dazu gekommen sie zu lesen, aber vielleicht kommt bald die Gelegenheit dazu. :) Schön zu lesen, dass du die Geschichte genossen hast! Ich wünsch dir jetzt schon viel Spaß mit den Folgebänden.

    Liebste Grüße
    Nina von BookBlossom

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Nina! :)
      Ich hab auch noch einige Bücher von ihr auf dem SuB und bin auch auf diese schon sehr gespannt. Ihre Bücher sind einfach genau die Art von leichter Unterhaltung, die ich zwischendurch sehr gerne lese.

      Liebe Grüße :)
      Kathi

      Löschen